Unlimited Plugins, WordPress themes, videos & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Code
  2. Python

Google Cloud-Speicher: Verwalten von Dateien und Objekten

by
Read Time:5 minsLanguages:
This post is part of a series called Google Cloud Storage.
Google Cloud Storage: Managing Buckets

German (Deutsch) translation by Jaques Donnez (you can also view the original English article)

Im ersten Teil dieser zweiteiligen Tutorial-Serie hatten wir einen Überblick darüber, wie Buckets bei Google Cloud Storage zur Organisation von Dateien verwendet werden. Wir haben gesehen, wie man Buckets in Google Cloud Storage über die Google Cloud Console verwaltet. Es folgte ein Python-Skript, in dem diese Vorgänge programmatisch ausgeführt wurden.

In diesem Teil wird gezeigt, wie Objekte, d. h. Dateien und Ordner, in GCS-Eimern verwaltet werden. Der Aufbau dieses Tutorials ist ähnlich wie der des vorherigen Tutorials. Zunächst werde ich demonstrieren, wie grundlegende Vorgänge im Zusammenhang mit der Dateiverwaltung mithilfe der Google Cloud Console durchgeführt werden können. Anschließend wird ein Python-Skript vorgestellt, mit dem dieselben Vorgänge programmatisch ausgeführt werden können.

So wie es für die Benennung von Eimern in GCS einige Richtlinien und Einschränkungen gab, so folgt auch die Benennung von Objekten einer Reihe von Richtlinien. Objektnamen sollten gültige Unicode-Zeichen und keine Carriage Return- oder Line Feed-Zeichen enthalten. Es wird u. a. empfohlen, Zeichen wie "#", "[", "]", "*", "?" oder unzulässige XML-Steuerzeichen nicht zu verwenden, da sie falsch interpretiert werden und zu Mehrdeutigkeit führen können.

Außerdem folgen die Objektnamen in GCS einem flachen Namensraum. Das bedeutet, dass es in der GCS keine Verzeichnisse und Unterverzeichnisse gibt. Wenn Sie beispielsweise eine Datei mit dem Namen /tutsplus/tutorials/gcs.pdf erstellen, sieht es so aus, als befände sich gcs.pdf in einem Verzeichnis namens tutorials, das wiederum ein Unterverzeichnis von tutsplus ist. Aber laut GCS befindet sich das Objekt einfach in einem Bucket mit dem Namen /tutsplus/tutorials/gcs.pdf.

Schauen wir uns an, wie man Objekte mit Google Cloud Console verwaltet, und springen dann zum Python-Skript, um dasselbe programmatisch zu tun.

Google Cloud Console verwenden

Ich werde dort weitermachen, wo wir im letzten Tutorial aufgehört haben. Beginnen wir mit der Erstellung eines Ordners.

Create a folder or upload files directly to GCSCreate a folder or upload files directly to GCSCreate a folder or upload files directly to GCS

Um einen neuen Ordner zu erstellen, klicken Sie auf die oben hervorgehobene Schaltfläche Ordner erstellen. Erstellen Sie einen Ordner, indem Sie den gewünschten Namen wie unten gezeigt eingeben. Der Name sollte den Namenskonventionen für Objekte entsprechen.

Creating a folder in GCSCreating a folder in GCSCreating a folder in GCS

Lassen Sie uns nun eine Datei in den neu erstellten Ordner hochladen.

Uploading a file in GCSUploading a file in GCSUploading a file in GCS

Nach der Erstellung listet der GCS-Browser die neu erstellten Objekte auf. Objekte können gelöscht werden, indem Sie sie in der Liste auswählen und auf die Schaltfläche "Löschen" klicken.

Delete an object from GCSDelete an object from GCSDelete an object from GCS

Wenn Sie auf die Schaltfläche "Aktualisieren" klicken, wird die Benutzeroberfläche mit allen Änderungen an der Objektliste aktualisiert, ohne dass die gesamte Seite aktualisiert wird.

Programmatische Verwaltung von Objekten

Im ersten Teil haben wir gesehen, wie man eine Compute Engine Instanz erstellt. Ich werde das Gleiche hier verwenden und auf dem Python-Skript aus dem letzten Teil aufbauen.

Schreiben des Python-Skripts

Es gibt keine zusätzlichen Installationsschritte, die für dieses Tutorial befolgt werden müssen. Weitere Einzelheiten zur Installation oder Entwicklungsumgebung finden Sie im ersten Teil.

gcs_objects.py

Das obige Python-Skript demonstriert die wichtigsten Operationen, die mit Objekten durchgeführt werden können. Dazu gehören:

  • Erstellung eines neuen Objekts in einem Eimer
  • Auflistung aller Objekte in einem Eimer
  • Löschung eines bestimmten Objekts

Schauen wir uns an, wie jeder der oben genannten Vorgänge aussieht, wenn das Skript ausgeführt wird.

Schlussfolgerung

In dieser Tutorial-Reihe haben wir gesehen, wie Google Cloud Storage aus der Vogelperspektive funktioniert, gefolgt von einer detaillierten Analyse von Buckets und Objekten. Dann haben wir gesehen, wie man wichtige Bucket- und objektbezogene Operationen über die Google Cloud Console durchführt.

Dann haben wir dasselbe mit Python-Skripten durchgeführt. Es gibt noch mehr, was man mit Google Cloud Storage machen kann, aber das bleibt Ihnen überlassen.

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.