Advertisement
  1. Code
  2. Plugins

Erste Schritte mit WooCommerce: Ersteinrichtung

by
Difficulty:IntermediateLength:LongLanguages:
This post is part of a series called Getting Started With WooCommerce.
Getting Started With WooCommerce: Launching Your Store

German (Deutsch) translation by Władysław Łucyszyn (you can also view the original English article)

E-Commerce ist massiv, die meisten von uns nutzen es und der weltweite E-Commerce-Umsatz soll bis 2013 1,25 Billionen US-Dollar übersteigen. In den letzten Jahren ist es einfacher geworden, mit Produkten wie ZenCart, Open Cart, OSCommerce und Magento einen eigenen E-Commerce-Shop zu eröffnen. WordPress bietet einige Optionen für den E-Commerce, aber keine hat sich als das vollständige Unternehmensqualitätssystem herausgestellt, das ernsthafte Verkäufer benötigen.

Heute werde ich über ein Produkt sprechen, das dies geändert hat, und WordPress als ernstzunehmenden Konkurrenten als E-Commerce-Plattform an die Spitze stellen. Begrüßen Sie WooCommerce. In der ersten unserer zweiteiligen Serien werden wir uns mit der Installation und der Ersteinrichtung befassen und die verschiedenen Optionen erläutern, die Ihnen zur Verfügung stehen. In unserem zweiten Tutorial werden wir uns mit dem Hinzufügen unseres ersten Produkts sowie dem Theming und Styling von WooCommerce befassen.


Begrüßen Sie WooCommerce

WooCommerce ist ein vollständiges Open-Source-E-Commerce-Plugin für WordPress von den Jungs bei WooThemes. Es bietet eine stabile und sichere Plattform, die direkt auf dem WordPress Core aufbaut und es einfach macht, sie an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Das vor etwas mehr als einem Jahr gestartete Programm hat bereits fast eine halbe Million Downloads erreicht und wird für viele WordPress-Entwickler, einschließlich mir, schnell zum bevorzugten E-Commerce-Plugin.

Say Hello to WooCommerce

WooCommerce verfolgt einen "Freemium"-Ansatz. Das Core-Plugin wird völlig kostenlos angeboten. Einige der Erweiterungen für WooCommerce werden jedoch gegen eine Gebühr verkauft. Dieses Modell funktioniert recht gut, da Sie mit einem funktionsreichen Plugin arbeiten können, das für die Mehrheit der Benutzer geeignet ist und komplexere Erweiterungen wie zusätzliche Funktionen und Zahlungsgateways in Rechnung stellt. Ich habe im letzten Jahr eine Reihe von Websites mit WooCommerce erstellt und war nur ein paar Mal auf eine "Premium" -Erweiterung angewiesen.

Lassen Sie uns ohne weiteres loslegen und loslegen. Ich werde zunächst nur das Kern-Plugin betrachten, um zu zeigen, wie einfach es ist, mit dem Open-Source-Plugin zu beginnen.


Installation und Ersteinrichtung

Die Installation ist genauso einfach wie bei jedem anderen WordPress-Plugin. Sie haben 2 Möglichkeiten:

  • FTP/SFTP-Upload
    1. Besuchen Sie die WooCommerce Plugin-Seite im WordPress.org Plugin Repository und klicken Sie auf Download. Dadurch wird die neueste Version auf Ihren lokalen Computer heruntergeladen.
    2. Extrahieren Sie die heruntergeladene Zip-Datei mit der Anwendung Ihrer Wahl.
    3. Stellen Sie über FTP oder SFTP (SFTP FTW!) Eine Verbindung zu Ihrer WordPress-Site her und navigieren Sie zu wp-content/plugins/.
    4. Laden Sie den extrahierten woocommerce-Ordner in wp-content/plugins/ hoch.
  • WordPress Dashboard
    1. Melden Sie sich bei Ihrem WordPress-Site-Dashboard an.
    2. Navigieren Sie zu Plugins -> Add New.
    3. Suche nach "WooCommerce".
    4. Das Top-Ergebnis sollte "WooCommerce - Hervorragender E-Commerce" sein. Klicken Sie auf Jetzt installieren.
    5. Abhängig von Ihrem Setup werden Sie möglicherweise aufgefordert, Ihren FTP-Benutzernamen und Ihr Kennwort einzugeben.
    Installing WooCommerce
  • Plugin-Aktivierung
    • Wenn Sie Ihr Plugin über FTP/SFTP hochgeladen haben, müssen Sie jetzt unter Ihrem WordPress-Dashboard zu "Installierte Plugins" navigieren. Suchen Sie WooCommerce in der Liste und klicken Sie auf Aktivieren.
    • Wenn Sie das Plugin über Ihr WordPress-Dashboard heruntergeladen haben, sollte "Plugin WooCommerce erfolgreich installiert - eCommerce 1.6.6 ausgezeichnet" angezeigt werden. (Die Version kann unterschiedlich sein, je nachdem, wann Sie dies lesen!) Klicken Sie unten einfach auf Plugin aktivieren. (Wenn Sie bereits von dieser Seite weg navigiert sind, können Sie einfach den obigen Schritt ausführen und zur Aktivierung zu Ihrer Seite Installierte Plugins navigieren.)
  • Seiten-Setup - Sie sollten ein schönes Magenta-Banner "Willkommen bei WooCommerce - Sie sind fast bereit, mit dem Verkauf zu beginnen :)" sehen. WooCommerce benötigt einige Seiten, damit es funktioniert. Dies kann automatisch für Sie erledigt werden, indem Sie einfach auf "WooCommerce-Seiten installieren" klicken. (Sie können diese Seitennamen später ändern, wenn Sie möchten).

Das war's WooCommerce ist installiert! Sie sollten sich jetzt die Seite mit den WooCommerce-Einstellungen ansehen. Hier konfigurieren Sie Ihr Geschäft. Lassen Sie uns die Grundeinstellungen durchgehen.

Allgemeine Einstellungen

Das erste, was wir tun müssen, ist einzurichten, wo wir sind und unsere Währung. Dies sind einfache Dropdowns, und Sie erhalten auch ein drittes Dropdown, mit dem Sie einschränken können, in welche Länder Sie versenden möchten. Sie können derzeit nur eine Währung festlegen, was für einige internationale Verkäufer möglicherweise ein Problem darstellt. Es gibt jedoch eine Erweiterung, mit der dynamische Währungsumrechnungen in Ihrem Geschäft mithilfe der Open Source Currency Exchange-API angezeigt werden können. Dies dient nur als Leitfaden für Ihre Besucher, da die Zahlung weiterhin in der Basiswährung erfolgt, die Sie unter den allgemeinen Einstellungen festgelegt haben. Es ist auch eine kostenpflichtige Verlängerung.

WooCommerce Settings

Als nächstes erhalten wir einige Checkout- und Kontooptionen. Hier können Sie beispielsweise das Aktivieren von Gastkassen konfigurieren (damit diese kein Konto bei Ihrer Website registrieren müssen). Sie können SSL auf Kassen-Seiten erzwingen (besonders nützlich, wenn Ihr Zahlungsgateway dies erfordert), wenn Sie Gutscheine aktivieren möchten (dazu später mehr). Sie können auch einige Kontofunktionen festlegen, z. B. die Registrierung von Benutzern ohne Bestellung zulassen, ob E-Mail-Adressen für Benutzernamen verwendet werden sollen und ob Sie den WordPress-Administrator vor Kunden verbergen möchten. Die meisten davon sind persönliche Vorlieben und Sie können diese Optionen jederzeit hinzufügen und entfernen. Die Standardoptionen sind ein guter Anfang und ich verbiete Kunden immer den Zugriff auf den WordPress-Administrator.

Weiter unten haben wir einige Optionen für Styling und Skripte. Sie können das Standard-WooCommerce-CSS aktivieren und von hier aus anpassen oder es vollständig deaktivieren. Wir werden später genauer darauf eingehen. Sie erhalten auch einige UI-Optionen, darunter einen hübschen Lightbox-Effekt, den ich normalerweise aktiviere.

Schließlich sehen wir auf dieser Seite unsere Optionen für digitale Downloads. Mit WooCommerce können Sie auf einfache Weise virtuelle und herunterladbare Produkte verkaufen. Mit diesen Optionen können Sie festlegen, wie mit ihnen umgegangen werden soll und wie der Zugriff gewährt werden soll. Die Optionen sind wie bei den meisten WooCommerce-Setups ziemlich selbsterklärend.

Katalogeinstellungen

Die meisten Optionen sind leicht zu verstehen, eine, die auf jeden Fall einen Blick wert ist, sind die "Unterkategorien anzeigen". Diese drei kleinen Kontrollkästchen können Ihr Aussehen wirklich beeinflussen. Aktivieren Sie diese Kontrollkästchen, und auf Ihrer Hauptseite werden Ihre Kategorien anstelle von Produkten angezeigt. Dies ist sehr nützlich, da es viel mehr E-Commerce-Feeling vermittelt. Bei vielen Produkten kann die Navigation in Ihren Produktkategorien sehr schwierig sein, da Se sich auf die WooCommerce-Widgets verlassen müssen.

WooCommerce Catalog Settings

Produktdaten sind ebenfalls zu beobachten. Sie haben die Möglichkeit, einige Felder in Ihren Produkten ein- oder auszublenden. Es liegt an Ihnen, zu entscheiden, ob Sie diese Felder benötigen, und sie entsprechend Ihren Anforderungen zu aktivieren/deaktivieren. Ebenso versteckt sich darunter die Bewertungsoptionen. Auch hier ist es Ihre persönliche Entscheidung, ob Sie Produktbewertungen zulassen möchten oder nicht, aber es is schön, dass WooCommerce Ihnen die Möglichkeit bietet, diese ein- oder auszuschalten.

Wenn Sie nach unten springen, sehen Sie die Bildoptionen. Hier legen Sie die Bildabmessungen Ihrer Produkte fest. Dies sind im Wesentlichen die Bildgrößen für den benutzerdefinierten Beitragstyp Produkte, den WooCommerce für Sie erstellt. Katalogbilder sind Ihre Seiten im Archivstil, wobei einzelne Produktbilder und Produktminiaturen genau das sind, was sie sagen. Wenn Sie die Bildgröße nach dem Hinzufügen von Produkten ändern, müssen Sie Ihre Bilder mithilfe des Regenerate Thumbnails Plugin. Wie bei allen WordPress-Medien werden die zusätzlichen Bildgrößen beim Hochladen basierend auf diesen Einstellungen erstellt.

Andere Einstellungen

Ich werde hier einige der anderen Einstellungen durchgehen, da die meisten ziemlich selbsterklärend sind. Ich empfehle Ihnen, eine lokale WordPress-Site einzurichten und mit WooCommerce zu spielen, um die verschiedenen Optionen zu testen.

  • Seiteneinstellungen - Erinnern Sie sich, dass wir während unserer Plugin-Aktivierung einige Seiten erstellt haben? Nun, hier können Sie sie ändern. Sie können einfach die bereits erstellten Seiten aktualisieren (zusammen mit allen anderen Seiten, die Sie auf Ihrer Site haben) oder Sie können neue Seiten erstellen und sie von dieser Seite aus verknüpfen. Sie können auch die Permalink-Struktur Ihres Shops von hier aus ändern, obwohl ich den Bedarf persönlich nie gefunden habe.
  • Inventareinstellungen - Eine weitere kleine und einfache Seite. Grundsätzlich möchten Sie die Lagerverwaltung aktivieren oder nicht? Wenn Sie dies tun, erhalten Sie einige Optionen, was Sie gegen niedrige Lagerbestände usw. tun können.
  • Steuereinstellungen - Von hier aus können Sie Ihre Steuerregeln mit mehreren Steuerklassen und lokalen Steuerregeln definieren. Besonders nützlich eigentlich speziell für den internationalen Verkauf. Wie bei allen Einstellungen wird es entweder benötigt oder nicht und das Ausschalten ist so einfach wie ein Kontrollkästchen.

Hoffentlich haben wir WooCommerce installiert und unser erstes Setup durchlaufen. Es bleibt noch ein wenig zu tun, bevor wir mit dem Hinzufügen unserer Produkte beginnen können.


Versand einrichten

WooCommerce bietet eine Reihe von Versandoptionen und bietet Ihnen sogar die Möglichkeit, diese vollständig auszuschalten, wenn Sie mit herunterladbaren oder virtuellen Produken arbeiten. Mit den Hauptversandoptionen können Sie feste Kosten für die Lieferung im Inland, im Ausland und vor Ort festlegen und verschiedene Klassen wie "Nächster Tag", "Priority Delivery" usw. angeben, indem Sie sogenannte Versandklassen verwenden. Sie können ganz einfach festlegen, welche Länder und Gebiete für Ihre verschiedenen Versandmethoden geeignet sind, und Sie sollten in der Lage sein, Ihr Geschäft mit diesen grundlegenden Methoden in Betrieb zu nehmen.

Selecting Shipping Methods

Lassen Sie uns eine Versandart einrichten. Daher möchte ich für mein Geschäft eine Pauschalgebühr für alle Lieferungen nach Großbritannien und dann eine Pauschalgebühr für den internationalen Versand berechnen. In meinen Versandoptionen habe ich alle außer "Flatrate" und "Internationaler Versand" deaktiviert. Auf meiner Hauptseite für Versandoptionen habe ich "Versand aktivieren" und "Versandkosten ausblenden, bis eine Adresse eingegeben wird" angekreuzt. Ich möchte nicht, dass der Versandrechner angezeigt wird. Deaktivieren Sie dies (dies ist eher für den Fall gedacht, dass Sie komplizierte Versandregeln und Gebühren haben). Jetzt macht es mir nichts aus, an eine separate Rechnungsadresse zu versenden, daher erlaube ich dies, aber ich setze die Rechnungsadresse als Standardversandadresse. Sie können mein Setup unten sehen.

Also jetzt zu den Anklagen. Also erstens meine Flatrate; Ich habe es aktiviert und den "Methodentitel" in UK Delivery geändert (dies wird am Frontend ausgegeben). Für die Verfügbarkeit meiner Methode habe ich sie auf bestimmte Länder eingestellt und im Feld unten das Vereinigte Königreich angegeben. Personen mit einer Lieferadresse innerhalb des Vereinigten Königreichs können diese Versandmethode verwenden. Als nächstes habe ich den "Berechnungstyp" auf Pro Bestellung gesetzt und als steuerpflichtig belassen. Meine Standardkosten sind auf 4,99 festgelegt. Ich berechne keine Bearbeitungsgebühr.

UK Shipping Setup

Nun zu meinem internationalen Versand. Ich habe es aktiviert, der Standardname "International Delivery" ist sinnvoll. Aus Gründen der Verfügbarkeit habe ich es diesmal auf "Ausgeschlossene Länder ausschließen" eingestellt und bin dann nach Großbritannien eingereist. Alles andere ist das gleiche wie für die Lieferung nach Großbritannien, außer dem Preis, den ich auf 7,99 festgelegt habe. Jetzt sollte jeder, der mit Lieferung an eine britische Adresse bestellt, den Lieferpreis für Großbritannien sehen, und jeder mit einer Lieferadresse außerhalb des Vereinigten Königreichs wird unseren internationalen Preis sehen.

Dies ist offensichtlich eine sehr grundlegende Versandkonfiguration. Mit Premium-Versanderweiterungen können Sie noch viel mehr tun. Sie können die Tabellenpreiserweiterung verwenden, um komplizierte Versandregeln zu erstellen, um den Versand basierend auf Gewicht und Abmessungen eines Produkts zu berechnen, oder eine feste Gebühr für den ersten Artikel und dann eine geringere Gebühr für zusätzliche Artikel in einem Warenkorb zu berechnen (Diese Erweiterung ist äußerst gut zusammen und kann Ihnen endlose Möglichkeiten für Ihre Versandkosten geben). Sie können auch Erweiterungen erhalten, um sich in beliebte APIs für Spediteure wie UPS, FedEx und USPS einzuklinken. So erhalten Sie Echtzeit- und korrekte Versandpreise von Ihrem Spediteur. Jetzt zahlen Sie für die zusätzlichen Versandmethoden, aber die damit verbundenen geringen Kosten sollten ohne Berücksichtigung der Gewinne, die Ihr Geschäft mit einer durchschnittlichen Versanderweiterung von rund 49 US-Dollar erzielt, in Einklang stehen.


Einrichten Ihrer Zahlungsgateways

Okay, die Ersteinrichtung ist abgeschlossen. Wir haben unsere Versandmethoden eingerichtet. Jetzt müssen wir tatsächlich etwas Geld von unseren Benutzern bekommen! Wie bei den Versandmethoden erhalten Sie sofort einige grundlegende Zahlungsgateway-Optionen. Die meisten davon sind für die meisten E-Commerce-Geschäfte völlig sinnlos, z. B. für direkte Banküberweisung, Scheck und Nachnahme. Was Sie bekommen, ist PayPal, was für die meisten Anfänger und Mijireh Checkout in Ordnung sein sollte. Mijireh ist ein Zahlungsabwickler, der mit WooCommerce zusammengearbeitet hat, weshalb es kostenlos enthalten ist. Mijireh Checkout bietet eine vollständig PCI-konforme, sichere Möglichkeit, Kreditkartendaten zu sammeln und an Ihr Zahlungsgateway zu übertragen, während Sie die Kontrolle über das Design Ihrer Website behalten. Mijireh unterstützt eine Vielzahl von Zahlungsgateways: Stripe, Authorize.net, PayPal, eWay, SagePay, Braintree, PayLeap und mehr. Natürlich benötigen Sie ein Konto bei einem der unterstützten Zahlungsgateways. Neben den Gebühren, die Ihnen von Ihrem Gateway entstehen, müssen Sie auch eine Transaktionsgebühr von 0,50 USD an Mijireh zahlen. Ich habe dies selbst nicht verwendet, da Sie mit den Versanderweiterungen zusätzliche Zahlungsgateway-Module erwerben können und ein kleines Kostenmodell anstelle einer wiederkehrenden Gebühr bevorzugen. Es ist deine Entscheidung.

WooCommerce Payment Gateways

Für unser Tutorial beginnen wir mit dem PayPal-Setup. Kein Wunder, dass es einfach einzurichten ist! Aktivieren Sie diese Option, geben Sie Ihre PayPal-E-Mail-Adresse ein und fertig. Sie erhalten einige andere Optionen, die Sie anpassen können, z. B. das Rechnungspräfix für PayPal, und Sie können Ihren PayPal-Seitenstil festlegen. Sie können auch den PayPal-Sandbox-Modus aktivieren oder deaktivieren (standardmäßig aktiviert), um Ihren Shop zu testen, bevor Sie live gehen! Das ist es Payment Gateway ist wahrscheinlich das einfachste Stück des gesamten Setups.


Abschluss

Wir haben also WooCommerce installiert und unsere anfängliche Einrichtung ist abgeschlossen. Das war jetzt nicht allzu schmerzhaft, oder? Wir haben unsere Versandmethoden und auch unsere Zahlungsgateways mit sehr wenig Zeit und Aufwand eingerichtet. In unserem zweiten Artikel werden wir einige Produkte hinzufügen und über die verschiedenen Produkttypen sprechen, die WooCommerce anbietet. Wir werden uns ansehen, wie WooCommerce gestaltet und thematisiert wird, und die nächsten Schritte zur Erweiterung von WooCommerce diskutieren.

Nützliche Links: WooCommerce Plugins von CodeCanyon.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.